Warum du einen Auslandsaufenthalt nach der Schule unbedingt in Erwägung ziehen solltest

Auslandsaufenthalt nach der Schule? Macht das nicht jeder? Naja, zumindest immer mehr. Und das ist auch gut so! Nestwärme schön und gut, doch irgendwann ist es Zeit die Segel zu setzen und deinen eignen Weg zu gehen. Und was würde sich da besser eigenen als ein Auslandsaufenthalt; sei es ein Soziales Jahr, Work & Travel, Aupair, Auslandspraktikum oder Auslandsstudium. Es gibt viele Grüne, deine Komfortzone zu verlassen und die Welt zu entdecken, ob für ein Jahr, ein paar Monate oder auch nur ein paar Wochen:

1. Auf in die Selbstständigkeit

… und zwar mit einem Hechtsprung ins kalte Wasser. Du fühlst dich eigentlich schon recht selbstständig? Das dachte ich damals auch. Selbstständig sein ist aber weit mehr als einen eigenen Standpunkt vertreten, den Alltag zu meistern und seine To-Do’s abzuarbeiten. Im Ausland kommen weit größere Aufgaben auf dich zu und das ist auch gut so! Es wird Zeit, dass du lernst für dich selbst zu sorgen, Verantwortung zu übernehmen, die Finanzen zu regeln etc. Und mit beiden Beinen auf dem Boden fühlt es sich verdammt gut an!

2. Nimm dir Zeit zu entscheiden, wie es weiter geht

Nach einer langen Schulzeit kommt so eine Pause vom Lernen gerade Recht. Ein Auslandsaufenthalt gibt dir die Möglichkeit Abstand von deinem Alltag zu nehmen und einen distanzierten, reflektierten Blick zu kriegen; Was möchte ich eigentlich tun? Wie soll es beruflich weiter gehen? Ausbildung oder Studium und wenn ja, was genau? Nicht nur, dass dir so ein Break Zeit für deine Entscheidung schafft, er gibt dir auch die Chance in mögliche Berufsfelder hereinzuschauen und diese mit Auslandserfahrungen zu vereinbaren. Du möchtest gerne später mit Kindern arbeiten? Versuche es mit einem Aupairjahr. Du bist naturverbunden und interessierst dich für Natur- und Umweltschutz? Wie wäre es mit einem freiwilligen ökologischen Jahr? Du möchtest gerne später in die soziale Arbeit? Sammle Erfahrungen im freiwilligen sozialen Jahr. Auch Praktika in jeglichen Bereichen werden im Ausland angeboten. Davon profitierst nicht nur du persönlich, sondern auch dein Lebenslauf!

3. Du wirst voraussichtlich nie wieder so viel Zeit zum Reisen haben

Es klingt frustrierend und doch gilt es für die Meisten: Du wirst nie wieder so viel Zeit zum Reisen haben wie jetzt. Schau dir an, wie viele Urlaubstage  in deinem späteren Beruf auf dich warten. Hier und jetzt ergibt sich eine Nische, die dir ermöglicht die Welt zu entdecken. Nutze sie und bereue später nicht, den Zeitpunkt verpasst zu haben!

4. Arbeite an deinen Ängsten und Vorurteilen

Wir sind alle geprägt von unserem Umfeld und unserem sozialen Kontext und haben unsere eigenen Ängste und Vorurteile Stück für Stück anerzogen bekommen und verinnerlicht. Die einen legen wir mit der Zeit wieder ab, die anderen nicht. Ein Auslandsaufenthalt gibt dir die Möglichkeit über den Tellerrand hinweg zu schauen, neue Kulturen kennen zu lernen und besonders durch den distanzierten Blick sein eigenes Umfeld und Person kritisch zu reflektieren. Lerne andere Menschen und ihre Rituale verstehen; Warum sind die Asiaten immer in „Rudeln“ unterwegs und fotografieren alles? Warum sind wir Deutschen so beharrlich pünktlich und frustriert, wenn der Zug/Bus nicht pünktlich kommt? Lerne das Temperament der Südländer kennen und sei offen für Neues. Reisen ist und bleibt die intensivste Art zu lernen!

5. Knüpfe internationale Kontakte

Eines der schönsten Dinge am Reisen jeder Art sind neue Leute kennen zulernen. Ich erinnere mich zu gern an all die vielen tollen, einzigartigen Menschen die mir auf meiner Reise begegnet sind. Wenn die Familie und Freunde nicht in der Nähe sind, ist es umso wichtiger soziale Kontakte vor Ort zu haben, Sorgen zu teilen, zu lachen und gemeinsam ein Stück der Welt zu entdecken. … Und ist es nicht schön, später auf der ganzen Welt verteilt Freunde zu haben, die dir einen Grund geben, in die einzelnen Länder zu reisen und sie zu besuchen?

6. Lern dich besser kennen und finde deinen Weg

Das hört man immer wieder: So ein Auslandsjahr prägt dich, stärkt deinen Charakter, macht selbstständig, fordert und fördert dich als Persönlichkeit. Und so oft wie man das schon gehört hat und nach einer Zeit abgedroschen klingen mag, es ist wahr! Die Erfahrungen prägen dich, wie all die Punkte davor schon hoffentlich mehr als deutlich aufgezeigt haben.

Last but not least: Das wird ein unvergessliches Erlebnis!

Nutze die Chance, dem Alltag zu entfliehen, teste deine Grenzen, mach was Verrücktes! Du bist jung und hast die Zeit, nimm sie dir! Brech‘ aus den Strukturen zuhause aus und hab‘ Spaß! Alt und vernünftig werden wirst du noch früh genug!

Na, Lust bekommen? Dann informiere dich doch mal hier, oder schau bei travelworks und stepin vorbei!

4 comments

  1. Ich hab zwar kein Auslandsjahr gemacht, sondern ein FSJ, aber es ist ja nie zuspät! 🙂 Danke für die Motivation!

    1. Ein FSJ war damals bei mir auch ganz hoch im Rennen! 🙂
      Auf dass es nicht nur bei Motivation bleibt, sondern auch umgesetzt wird. Daran scheitert es bei mir das ein oder andere Mal! 😉
      Liebe Grüße an dich!

  2. Ganz toller Artikel!
    Ich wünschte, ich wäre nach der Schule auch direkt ins Ausland gegangen.
    Aber zumindest habe ich es während des Studiums ein bisschen nachgeholt.

    Liebste Grüße ♥ Mai
    http://www.sparkleandsand.com

    1. Ein Auslandssemester in den USA, richtig? Hab ich auf deinem Blog gelesen. Das steht bei mir auch noch auf der To-Do! Bestimmt klasse Erfahrungen und Erinnerungen!
      Liebe Grüße an dich! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.