Zeit für Frühlingsgefühle

Ich habe das Gefühl, dass die Menschen allmählich aus dem Winterschlaf kriechen und darüber freu‘ ich mich sehr. Ich mag den Winter – wirklich -, aber der Januar und besonders der Februar, wenn all die Feier- und Festlichkeiten um Weihnachten und Silvester vorbei sind, kommen mir oft wie eine tote Phase vor. Alles ist grau, dunkel, nass und kalt und das geht vielen gehörig auf die Nerven.

Umso schöner festzustellen, dass die Tage inzwischen wieder länger werden, die Sonne sich viel öfters zeigt und das erste Grün sprießt. Hätte man mir als Kind erzählt, dass ich mich mal dafür begeistern könnte, die Zugvögel zurück kommen zu sehen, hätte ich das wahrscheinlich nicht geglaubt. Aber so ist es; der Frühling zieht uns in seinen Bann. Und ich glaube, das nennt man Frühlingsgefühle. Google hat mir erzählt, dass mit vermehrten Tageslicht, mit der steigenden Lichtintensität vermehrt Serotonin und Dopamin ausgeschüttet werden. Was auch immer das heißen mag, es sorgt für ein besseres Allgemeinbefinden bis hin zur leichten Euphorie. Wenn das keine guten Nachrichten sind! Und für alle die noch immer im Winterschlaf feststecken, hier meine ganz persönlichen Frühlingsboten:

Woran wir erkennen können, dass der Frühling kommt

  1. Wieder ohne Handschuhe und Mütze Fahrrad fahren (gut, vielleicht erst mal noch den Schal umlassen)
  2. Die Eisdiele an der Ecke macht Frühjahrsputz
  3. Latte macchiato in der Sonne trinken (mit dicker Jacke, aber immerhin!)
  4. Alle Kochzeitschriften haben Spargel auf dem Titelbild
  5. Einschlafen ohne kalte Füße
  6. Lange Schlangen am Blumenstand
  7. Fensterputzen ist das Smalltalkthema Nummer 1
  8. Tulpen und Hyazinthen regieren Instagram und die Bloggerwelt

One comment

  1. Annette Menzel-Horst

    … Frühling lässt sein blaues Band …… ich merk´s nach deinem schönen (neuen) Beitrag jetzt besonders deutlich… es wird was!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.